HR-Experts

Sarah Brekenkamp – Nestlé

Best Practice: Sarah Brekenkamp

Sarah Brekenkamp verantwortet bei Nestlé das Competence Center Recruiting & Employer Branding. Sie absolvierte ihr Studium der Inter­nationalen Politik und BWL in Kanada sowie an der Universität Marburg. Von 2007 bis 2011 arbeitete sie bei Korn/Ferry International, einer internationalen Personalberatung und betreute Kunden aus dem Konsumgüter & Handelsumfeld. Seit 2011 befasst sie sich bei Nestlé mit unterschiedlichen Aufgaben im HR Bereich. Aktuell lebt Sarah mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Frankfurt am Main.

Shared Services im HR

Wie bündeln Sie für Ihre unterschiedlichen Unternehmensbereiche die einzelnen HR-Aktivitäten?

Die HR Aktivitäten gliedern sich in drei Bereiche:

  • HR Business Partner, die jeweils unterschiedliche Unternehmensbereiche und/oder Standorte betreuen;
  • Center of Expertise (CoE), die die Expertenrolle zu den Themen Recruiting & Employer Branding, Talent Management, Compensation & Benfits und Labour Relations einnehmen; sowie
  • Shared Service Center (SSC), die sich jeweils um alle entgeltrelevanten, sowie nicht entgeltrelevanten administrativen Prozesse kümmern.

Auf welche zentralen Services können Ihre Fachbereiche dabei zugreifen?

Die HR Business Partners fungieren als direkte Ansprechpartner für die Führungskräfte der einzelnen Fachbereiche und arbeiten bei allen personalrelevanten Prozessen und Veränderungen eng mit dem Fachbereich zusammen.

Bei Bedarf wird dabei auf die Kompetenzen der CoEs sowie der SSCs zurückgegriffen. Bei Fragen zu Gehaltsabrechnungen, Urlaubsanspruch oder Bescheinigungen können sich alle Mitarbeiter auch direkt an unsere SSCs wenden.

Welches sind bei der Etablierung solcher Shared Services/Competence Center-Einheiten die größten Herausforderungen? 

Die bestehende HR Organisationsstruktur wurde bei uns bereits vor einigen Jahren eingeführt. Die Auslagerung von administrativen Prozessen gibt den HR Business Partnern mehr Zeit für strategische Themen und die Spezialisierung der CoEs führt zu vertiefter Kompetenz innerhalb von HR auf bestimmten Themen. Gleichzeitig erhöht sich die Komplexität der Prozesse, da an diesen mehr unterschiedliche Parteien beteiligt sind.

Um hier Missverständnisse zu vermeiden und eine gute Abstimmung zwischen den einzelnen Parteien sicherzustellen, legen wir viel Wert auf klar definierte Prozesse, welche wir in Standardroutinen festhalten. Diese garantieren, dass jede Partei den Prozess und ihre Aufgaben in von diesem kennt.